Taverna Agamemnon, im Bergdorf Kentrochori

Wer die kleine Abzweigung von der Hauptstraße gefunden hat, erreicht nach knapp einem Kilometer die Taverna von Agamemnon.
Ja, der heisst wirklich so!
Agamemnon und Urania bieten dem Gast die traditionelle griechische Küche, die in vielen Tavernen leider verloren gegangen ist.
Einer der Gründe hier zu speisen und Agamemnons kretische Spezialitäten zu genießen!



Eines wird man hier jedoch nicht bekommen! Das ist eine 3-sprachige Speisekarte.
Und das ist gut so!
Urania und Agamemnon freuen sich natürlich über Gäste, die ein paar Brocken Griechisch
können,
aber auch ohne Kenntnisse der Griechischen Sprache ist hier noch jeder Gast mit Landestypischen Genüssen versorgt worden.

Ein paar Brocken Englisch und viel gestikulieren, das reicht hier immer aus.

Am besten vertraut man den Empfehlungen von Agamemnon, der zuvor immer fragt, was denn der Gast nun gar nicht essen mag.

Als erstes kommt dann natürlich das obligatorische Fläschen Raki auf den Tisch.
Ab jetzt wartet man einfach ab, was Agamemnon alles an Köstlichkeiten auftischt, die seine Frau Urania zubereitet hat.

Für das grillen des Fleisches ist dann aber nur er zuständig.
Chefsache halt!

Für die Dorfbewohner ist die Taverne auch Kafenion-Ersatz.
Daher ist nach der üblichen Saison-Verschnaufpause auch während der Wintermonate geöffnet.
Dann wird hier über die letzte Trauben- oder Olivenernte diskutiert oder einfach nach Inseltradition philosophiert.
Während dieser Periode kann der Gast viel über das Leben der Insulaner, ihren Problemen, ihren Freuden, erfahren.
Denn nun hat jeder viel Zeit.

Hier die Möglichkeit,
sich über die Geografische Lage der Taverna Agamemnon zu informieren.